Montag, Oktober 31, 2005

Tower of Power

Tower of Power

Die Jungs spielen schon seit 38 Jahren aber ich habe es erst heute geschafft sie zu sehen. Auch wenn die Band eher aussieht wie Murph and the Magictones machen sie ordentlich Druck. Die Faszination einer eingespielten und gut choreographierten Horn Section hat die paarhundert Besucher im Postbahnhof schnell erfasst. Ich muss nur aufpassen, daß mich der leicht epileptisch tanzende Typ neben mir mir das Bier nicht aus der Hand schlägt. "Soul with a capital S" ist der zweite Song und der Gute-Laune-Abend nimmt seinen Lauf.

Stephen 'Doc' Kupka am Baritonsax ist etwas in die Jahre gekommen, aber schon durch seine Körpermasse und nicht zuletzt durch sein Baritonsaxophon stellt er den Mittelpunkt der Bläserfraktion dar. Adolfo Acosta und Mike Bogart an den Trompeten lassen mich sentimental werden und wieder mal drüber nachdenken, ob ich mein Horn nicht wieder mal entstauben sollte. Der Gedanke ist schnell verworfen, an die Jungs werde ich eh nicht ran reichen. Also schnell noch ein Bier geholt und sich wieder zwischen die zahlreich anwesenden graumelierten Langhaarträger gestellt und mitgewippt. Druckvoll und entspannend war das Konzert, es konfrontierte einen aber nicht mit Überraschendem oder Unvorhergesehenem. Aber ich wars zufrieden.