Donnerstag, Juni 30, 2005

Metroblogging Berlin

Berlin ist on air: Metroblogging Berlin ist mit Philadelphia das neueste Mitglied der Metroblog-Familie. Kommense rein, könnense rauskucken!

2 Tage zu gehe

... so lese ich gerade auf der deutschen Version der LIVE8 - Website.



Dann noch schnell auf "Wer tretet auf" geklickt um das Lineup für Berlin zu sehen, dann schnell zum Supermarkt um die Ecke gegangen um den Betreibern der Website ein Päckchen Deutsch und eine Schachtel Umlaute für die Überschrift "WAS KNNEN SIE JETZT TUN?" kaufen.

Aber auf jeden Fall die Petition unterschreiben und morgen da hingehen!!!!

Mittwoch, Juni 29, 2005

Minimal Fussi-Blogging




- Halbzeitpause -
Rote Karte - Deutschland in Unterzahl
Eieiei....
Huuuuuuth!

- Ende der regulären Spielzeit, Verlängerung -

Aus! Abpfiff! Oléoléoléoléeeee!

Smalltalk

"Ausschreibung: Smalltalk-Programmierung
(iBusiness) Bestandteil der Leistung ist die Entwicklung von Applikationen auf Basis der Programmiersprache Smalltalk."
Wusste nicht, daß man das heutzutage programmieren kann, mhuarrharr...., dazu kann ich diese passende Bekleidung empfehlen.

What's Playing on iPod One?

Der "mächtigeste Mann der Welt" ist "so hip und cool", er hat sogar seinen eigenen iPod. Auszüge aus seiner Playlist finden sich auf der
Website des Weissen Hauses (Achtung Fake, aber trotzdem gut).

Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, daß sich in der Titelauswahl des Präsidenten sein politisches Wirken widerspiegelt. Kleiner Auszug gefällig? Geht los:
- Killing an Arab
- Working 9 to 5
- War Pigs
- Macho Man
- Everybody Wants to Rule the World
- Rock the Casbah

und mein besonderer Favorit:
- Why Don't We Get Drunk (and Screw)

Schön auch die T-Shirt-Motive im ofiziellen Onlineshop des weissen Hauses:

Neulich in Polen



Nach dem Wochenende in Krakau bin ich Polen-Fan geworden. Krakau ist ne wirklich schöne Stadt, im Gegensatz zu Warschau hat sie weitestgehend ihre alte Bausubstanz behalten könne (obwohl die deutsche Wehrmacht vor ihrem Abzug die ganze Stadt bereits zur Sprengung vorbereitet hatte, es kam dann aber nicht dazu).



Neben vielem alten Gemäuer, welches man besichtigen kann, strotz die Stadt vor coolen Bars, Clubs und Klamottenläden. Hier zeigt sich, daß die Hälfte der polnischen Bevölkerung unter 30 Jahren ist (!). Mit dem Vorteil, daß hier alles um die Hälfte billiger als in Deutschland ist.



Spannenderweise haben die streng gläubigen Polen (über 95% der Bevölkerung ist katholisch) es geschafft, sonntägliche Öffnungszeiten mit ihrem Glauben zu vereinbaren. Zeigt also wiederum, daß die bescheurte deutsche Diskussion um Ladenöffnungszeiten eher Gewerkschaftsfantasien anzulasten ist als der Kirche.... Aber das ist hier nebensächlich.

Mein Tipp: bucht euch bei Easyjet nen billigen Flug nach Krakau, macht Euch da ein nettes Wochenende, ihr werdet es nicht bereuen.

Samstag, Juni 25, 2005

Freitag, Juni 24, 2005

Ab nach Kraków

Es sind Polenwochen in der Blogosphäre, nachdem Felix neulich in Warschau war, fliegen die Gattin und ich heute nach Krakau. Und wir tun das mit einem guten Gefühl, wenn schon der Flughafen in Krakau Johannes Paul II. International Airport heisst, kann ja nix schief gehen.

Donnerstag, Juni 23, 2005

Erfrischend

... das Nachmittagsbierchen mit Herrn ix in der Ankerklause: über Herrenhandtäschen und die Notwendigkeit von Sakkos.

Sommermode

Gerade auf dem Weg ins Büro fuhr vor mir ein Mädel auf dem Fahrrad, die ein ärmelloses Sommerkleid trug. An sich nix spannendes, nur hatte Sie am Kleid applizierte Stoffstückchen, die wohl wie Flügelchen aussehen sollten. Da diese Stoffstück aber direkt unter den Achselhöhlen angebracht waren, kamen diese überhaupt nicht zur Geltung und sahen eher aus wie Wunderbäume. Diese Anmutung war wohl eher nicht beabsichtigt.

Mittwoch, Juni 22, 2005

Pimp my Gebiss

Wenn du an deiner Karre schon alles tieferlegen, verspoilern, beledern hast lassen, deine Frau silikonverstärkt und fettabgesaugt ist, dein Köter auch nicht öfters zum Hundefriseur gehen kann, dann mach es doch Goldie nach und lass dir die Beisserchen vergolden.

Aber das wäre fast zu langweilig, dann doch gleich vergoldete Zähne mit diamantbesetzten, drehbaren Spinner-Einsätzen. Passend zu den Sprewells am Hummer H2. Was kommt als nächstes? Vielleicht Glow-Kits unter die Zunge montieren?

(Danke an Pieter für den Link)

Uups!

Natur ist was geiles

Gestern abend fuhr ich von Strausberg (östlich von Berlin) wieder zurück in die Stadt. Während man auf dem Land noch den Sonnenuntergang sehen konnte, stand über der Stadt schon das Gewitter.



Das Blau des Himmels passte gut zum Neonblau der Aral-Tanke, an der ich anhielt.



Ihr könnt mich jetzt gerne für bescheuert halten, aber ich war von dem Farbenschauspiel am Himmel - immer wieder von Blitzen unterbrochen - so fasziniert, daß ich versucht habe, mit der Kamera genau den Moment einzufangen, in dem ein Blitz abgeht. Ist natürlich schwierig aus dem Auto zu fotografieren und genau den richtigen Moment abzupassen. Zumal meine Digicam immer eine Bedenksekunde braucht, bis sie auslöst. Ich habe also rund 30 Bilder gemacht und nur auf einem ist der Rest eines Blitzes zu sehen.



Na, gefunden? ;-)

Merksatz des Tages

Frauen, die einen fliederfarbenen Hyundai Accent Stufenheck fahren, fallen selten durch schwungvolle Fahrweise auf. Vor allem dann nicht, wenn sie einen Blümchenrock tragen.

Montag, Juni 20, 2005

Wer macht mit?

Toll Collect

Ein Bekannter von mir bekam neulich Post vom Amt wegen Mautprellerei. Aber lest doch selber:
Sehr geehrte Frau xxx,

gestern erreichte mich ein Schreiben der Firma Toll Collect GmbH mit obigem Aktenzeichen.
Ich sei mit dem Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen F-xx xxx am 24.5. um 16.12 auf der A92 gefahren und müsse nun Maut nachbezahlen. Das Fahrzeug ist in der Tat auf mich zugelassen - stimmt. Soweit haben Sie richtig recherchiert.
Ich muss Ihnen allerdings mitteilen, dass ich keine Anlage zur elektronischen Mauterhebung in diesem Fahrzeug installiert habe.
Die von Ihnen genannten 12 Tonnen kommmen leider auch nicht ganz hin. Der Verbandskasten, der im Kofferraum des Fahrzeugs liegt, kann nicht so schwer sein und ich habe in letzter Zeit viel Sport betrieben und Diät gehalten...
Letztlich muss ich Ihnen mitteilen dass es sich bei dem von Ihnen als 2-3 Achsigen LKW mit einem Gesamtgewicht von über 12 Tonnen erkannten Fahrzeug um einen Kleinstwagen der Marke Nissan handelt. Modell (wie passend): Micra.

Ich darf höflichst darauf hinweisen, dass ich Ihr Schreiben als nichtig betrachte.

Vielen Dank trotzdem. Es hat in meinem Freundes- und Bekanntenkreis für viel Freude gesorgt.

Vielleicht schreiben Sie mir ja noch mal zurück. :-)

Mit sonnigen Grüßen

Christopher xxx

Samstag, Juni 18, 2005

Konzerttest Klassik



Das alte Stadtbad in der Oderberger Strasse ist ne geile Location ein schöner Veranstaltungsort für ein Chorkonzert. So wie gestern abend als der Pauls-Chor und der Chor in Mitte dort selbiges taten. Sehr schön!

Freitag, Juni 17, 2005

Geschichten, die das Leben schreibt

"Neue Agentur Hirschburg vor dem Ende
Im Dezember 2004 wurde in Düsseldorf die Agentur Hirschburg von den Gesellschaftern Tony Eulenberg und Klaus Becker (EBD Interpartners) gegründet. Geschäftsführer: Tony Eulenberg und Thomas Bienert. Im Februar dieses Jahres schlossen sich die MMKS.Asatsu-Gesellschafter Konrad A. May, Bernward Müller und Wolfgang Kentenich dieser Agentur an. Alle drei als Gesellschafter, May zusätzlich als GF. Die Neuen haben nun erkannt, dass die Verbindung keine Zukunft hat, und Geschäftsführer May stellte Insolvenzantrag. Die Kundenbetreuung soll davon unberührt bleiben. "
(gefunden hier, please file under: shit happens)

Resonanzschwingung

Was mich bei Konzerten jedweder Art immer wieder fasziniert sind die Leute, die Ihre eigene Resonanzschwingung haben und sich aus dieser auch nicht befreien können. Diese Personen können sich nur ein einer Geschwindigkeit und Frequenz bewegen, egal ob bei Speedmetal, Punk oder Popballaden. Wirkt irgendwie autistisch....

Ick habe - Spätzle!

Konzerttest

"Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul." Also bin ich gestern zur rbb Rocknacht auf der Waldbühne gegangen, die Karten waren geschenkt - koscht ja nix. Das Lineup an sich hätte mich nicht gerissen, es spielten Ich und Ich, Anett Louisan, Silbermond und Juli. Also die Teeniedeutschpopmischung einmal zum Mitnehmen. Aber ich will ja unvoreingenommen sein....

Zuerst spielten Ich und Ich, deren Existenz sich vollkommen meiner Kenntnis entzog, bis mir gesagt wurde, daß das die Band von Anette Humpe - der kleinen Schwester von Inga Humpe. Der Bassist meiner ehemaligen Band "Wir tun's für Anna" hatte seinen Bass gebraucht vom damaligen Bassisten von Inga Humpe gekauft. Das ist aber eine andere Geschichte. Die einzige Aufmerksamkeit, die Ich und Ich bei mir auslösten waren die Gesangsstellen, an denen Anette es ums verrecken nicht geschafft hat, die richtige Tonhöhe zu treffen. Das passierte leider nicht nur einmal. Gottseidank spielten die nicht allzu lang.

Die Umbaupausen wurden von sehr peinlichen Radio1-Moderatoren überbrückt, der eine in Goldglitzerhose, der andere in Lederhosen. Muß man sich beschissen anziehen um auf einem Konzert witzig rüberzukommen? Egal!

Als zweites kam das säuselnde Moppelchen Anett Louisan. Die war wirklich harmlos, die wollte doch nur spielen. Sie wirkte auf der Bühne wirklich etwas verschüchtert, was aber fast schon den Beschützerinstinkt auslöste. Die kleinen Mädchen um mich herum freuten sich aber dolle und konnten auch fleissig alle Texte mitsingen. Auf jeden Fall hat Anett ein schönes Stimmchen, gute Musiker und hat gut gespielt. Aber man war eher geneigt, sich am Bierstand noch ein Getränk zu holen und sich irgendwo abzuliegen und den lauen Sommerabend zu geniessen mit der Mucke im Hintergrund. Stehend im Innenraum kam ich mir etwas blöd vor.



Eine kurze Umbaupause später kam Silbermond. Und die machten wirklich Spaß. Die Sängerin hatte in kürzester Zeit einen Draht zum Publikum aufgebaut, tobte über die Bühne, rockte mit ihren Jungs und hatte einfach verdammt gute Laune. Und so muß für mich auch ein Konzert funktionieren. Kein pseudocooles Gehabe oder Attitüden, einfach druff uff die Zwölf. Coole Sau!



Nochmal umgebaut kamen Juli auf die Bühne. Und die hätte man sich komplett schenken können. Sängerin Eva konnte nur in ihrer Rolle als arrogante Zicke brillieren, alles wirkte hölzern und einstudiert. Nach jedem Song erstmal am Volvic-Fläschen nuckeln um dann in die Stille hinein irgendeine belanglose Anmoderation des nächsten Stückes zu nuscheln... laaaangweilig. Fand ich, die tobende Masse um mich herum war anderer Meinung, also habe ich mich dann wirklich an den Bierstand verpieselt, noch was getrunken und die Atmo der abendlichen Waldbühne genossen:



Wenn man mir vor dem Konzert ein paar Songs von Silbermond und Juli vorgespielt hätte, ich wäre nicht in der Lage gewesen zu sagen, wo die eine Band aufhört und die andere anfängt. Jetzt habe ich was dazugelernt. Und mit Stefanie von Silbermond würde ich gerne ein Bierchen trinken gehen.

Donnerstag, Juni 16, 2005

Turniereröffnungsfeiern

... bringen fast immer skurrile Inszenierungen mit sich. So auch gestern bei der Eröffnung des Confed-Cups. Kann mir irgendeiner den Sinn von Menschen erklären, die in übergroßen motorisierten Diaphragmen steckend über einen Stadionrasen fahren?



Mittwoch, Juni 15, 2005

Verkehrsmittel, unite!



Auto, Fußgänger und Radfahrer in der Bahnhofshalle des Ostbahnhofs. Jetzt noch ne Rikscha und einen Muli dazu und wir hätten alle Verkehrsmittel der Menschheit an einem Ort versammelt gehabt.

Leider war ich mit dem Bild knipsen nicht schnell genug. Lustig wars aber!

Dienstag, Juni 14, 2005

Revolution!

"Die Focus Online-Nutzer haben die Möglichkeit, durch Kommentare mit den Autoren in Kontakt zu treten."
(e-Market-Newsletter über die neuen Focus-Blogs)

Echt? Sowas gibt's? Wahnsinn!

Übers Keyboard gestolpert

Delicious Library

Delicious Library ist ein neues Nerd-Stuff-Must-Have: wenn Du einen Mac und eine firewirefähige digitale Videokamera hast, dann ermöglicht Dir Delicious Library die einfache Inventarisierung deiner Medienbibliothek, ob Buch, Film, CD oder Videospiel. Einfach den Barcode vor die Kamera halten und Delicious Library zieht sich sämtliche Infos.



Vielleicht die digitale Antwort auf die Frage, wie man seine Plattensammlung am besten sortieren sollte.

Radiostyler

Mein Freund Andi ist Designer. Und seine Wohnung schaut auch aus wie eine Designerwohnung. Großes Zimmer, kaum Möbel drin, gut plazierte Designerstücke, großes Aquarium. Das geilste aber ist seine Anlage:



Die glaube ich formschönste Kombination aus einem alten Nordmende-Röhrenradio und einem iPod plus iTrip. Cooler Scheiss!

Glibber

So ziemlich das ekligste, was einem im Handschufach des Autos auslaufen kann, ist glaube ich dieses silikonhaltige Pflegemittel für Gummidichtungen. Hatte ich mir im Winter mal gekauft, weil mir die Türdichtung eingefroren ist. Seitdem liegts im Handschuhfach und hat sich seitdem langsam über CD-Hüllen, Strassenkarten und Serviceunterlagen ergossen. Und jetzt liegt der ganze Kram auf der Fensterbank zum Trocknen:

Sonntag, Juni 12, 2005

Oh Gott: argh.de gehackt!



Soll ich jetzt zwei Stunden lang Viren- und Trojanersoftware auf der Suche nach dem Fehler einsetzen oder einfach einen Darstellungsfehler unter Safari vermuten? ;-))

Spreeblick reloaded

Gestern also kams dann raus: Spreeblick wird ein Verlag. Uns schon kommen die ersten Unkenrufe: "Ausverkauf, Verrat, Wende um 180°..."

Meiner Meinung nach ist das der nächste konsequente Schritt, wenn man wie Johnny seit ein paar Jahre ein Blog betreibt, sich mit der Zeit - auch nach dem Jamba-Hype - eine immer größere Leserschaft erarbeitet hat. Und wenn man es nicht den ärmlichen Versuchen der großen Verlagshäuser überlassen will, wer die Impulse in der Blogosphäre setzt. Oder um es mit Fabians Worten zu sagen:
"Weil WIR es jetzt machen und nicht die anderen."
So haben wir jetzt das erste Independent Label der Blogosphäre. Wer jetzt Qualitätseinbußen bei den beteiligten Bloggern befürchtet, weil sie sich einem vermeintlichen Diktat der Werbekunden unterwerfen müssen, der soll bitte mal die Kirche im Dorf lassen. Dazu wird es nicht kommen, denn damit würden sich Johnny & Co. ihrer Geschäftsgrundlage berauben. Jetzt laßt die Jungs mal machen und uns zeigen, wo die Reise hingeht. Dann können wir immer noch lustig drüber diskutieren, ob das besser oder schlechter als das bisherige ist. Auf jeden Fall erstmal ein dickes R E S P E C T vor diesem mutigen Schritt.

Des weiteren war es gestern ein sehr lustiger Abend mit Holgi "wollt ihr mehr Hall" Klein als Karaoke-DJ, philosophieren mit Felix über die Analysemöglichkeiten bei Flachspülern und vielen netten Gesprächen.

Freitag, Juni 10, 2005

Suchbild

Finde den Fehler:

Musik, über die ich mich wundern muß

They Might Be Giants - 'Older'

WTF???

Immer schön sauber bleiben

Künstler macht Seife aus Berlusconis Fett.

Was man wohl aus Helmut Kohl oder Kurt Beck so alles machen könnte?

Gerüchteküche

Immer wieder erstaunlich wie schnell die wildesten Gerüchte umgehen wenn plötzlich diverse Blogs bis auf einen Counter offline sind (Spreeblick, Sprblck, shesaiddestroy.org, argh.de, zoomo.de, Projektbrot, lautgeben.de, d-frag.de, ntropie.de, antifreeze.de, malorama.de, trashkurs.de).



Nein, es sind keine Hacks, Trojaner oder Wordpress-Bugs. Ich weiß es aber ich sag nix. Einfach morgen zur Futura Bold 5.0 gehen oder (für Nichtberliner) ab vorn Rechner.

Schöne Aktion, Johnny und Co.!

Ein Fleisspünktchen

... ins Klassenheft bekommt der Besucher mit der IP-Adresse 62.99.254.229, der sich hier gerade mit 53 Page Impressions in der letzten halben Stunde ausgetobt hat. Vielen Dank, Österreich.
;-))))

Independence Day



Das müsste jetzt der Moment sein in dem sich das Alien-Raumschiff aus den Wolken schiebt und das Forum- Park Inn-Hotel pulverisiert.....

Donnerstag, Juni 09, 2005

Rabatte, Rabatte, hier gibt's alles billiger

Da schwillt mir schon wieder der Kamm wenn ich das hier lese: "Neue Webdesign-Agentur arbeitet umsonst"
"Mit Guerilla-Marketing will die neu gegruendete Gelsenkirchener Internetagentur DesignGurus im Multimedia-Markt Fuß fassen.
Business as unusal: Ende Juli werden die DesignGurus einem Unternehmen eine neue Website programmieren. Geld verlangen werden die Gelsenkirchener dafür aber nicht. Mit der Gratis-Wesiteprogrammierung will die neu gegründete Agentur vielmehr ihren Namen in der Branche bekannt machen. Geschäftsführer Jörg Schöbel: 'Es ist schwer, sich als Neueinsteiger in dieser Branche zu etablieren.'"

Kleiner Tipp: fangt doch bitte erstmal an, anständiges Webdesign zu machen und ein paar innovative Geschichten vorzulegen, so kann man sich auch profilieren und das nachhaltiger als hier den Billigheimer zu machen. Die Preise sind eh schon genug im Keller, da muss man nicht dem Preisverfall weiteren Vorschub leisten.

Und wenn man sich schon DesignGurus nennt, dann tragen solche Referenzen nicht dazu bei, dem Namen gerecht zu werden.

Metroblog Berlin

Bloggen für die Hauptstadt:
ActionContents >>> UTC X: metroblog berlin: "metroblog berlin is still looking for people. we need another 3-5 people and the blog will be activated. get your act together and apply. for those who applied, but never made it to write up their three sentence bio, go do it now!"

Mittwoch, Juni 08, 2005

Grand Prix Neukölln

Nachdem was heute mittag schon wieder auf dem Kottbusser Damm automässig los war, dachten wir uns, daß wir diese ganze PS-Lust zielgerecht kanalisieren müssen. Vergesst den Türkgünü, wir verlegen den Grand Prix der Türkei an den Kottbusser Damm.

Und das ganze folgendermassen:
Start und Ziel liegen an der Kreuzung Kottbusser Damm/Urbanstrasse respektive Sonnenallee. Es treten jeweils zwei Fahrzeuge in einem Sprintrennen gegeneinander an, gefahren wird im KO-Modus. Die Streckenführung geht den Kottbusser Damm rauf bis zum Wendepunkt Kottbusser Tor und auf der anderen Seite des Kottbusser Damms wieder runter bis zur Ziellinie an der Kreuzung Urbanstrasse.



Gefahren wird in den folgenden Klassen:

Wertungsklasse 1:
3er BMW, Coupé und Cabrio, Tieferlegungen und Spurverbreiterungen sind zugelassen.

Wertungsklasse 2:
Mercedes-Benz SL, SLK, CLK Coupé und Cabrio. Friseurinnen vor dem Start bitte vom Beifahrersitz entfernen, es wird ohne Zusatzgewichte gefahren.

Wertungsklasse 3:
Offene Lieferwagen- oder Zweitreihenparkerklasse, Döner- und Bäcker-Lieferwagen, Schlecker- und Obst-Lkw's bis 11 Tonnen ohne Anhänger.

Das Fahrerlager wird auf dem Herrmannplatz eingerichtet, hier sind auch am Tag des Rennens die Startmeldungen einzureichen. Die technische Fahrzeugabnahme findet ebenfalls hier statt. Die Hospitalityzelte werden auf dem Zickenplatz Hohenstaufenplatz eingerichet, hier finden sich auch die Merchandisestände.

Folgende Sonderwertungen werden vorgenommen:

Conrad Elektronik Preis:
Das Fahrzeug mit der lautesten Anlage gewinnt den Conrad Elektronik Preis, gestiftet von der Conrad-Filliale an der Hasenheide. Der Sieger wird per Durchfahrtsmessung auf der Kottbusser Brücke ermittelt.

Elixia Neue Welt Preis:
Der Fahrer mit dem größten Brustumfang gewinnt eine kostenlose Jahresmitgliedschaft im Elixia Neue Welt.

Best Accessory Preis:
Der Preis für das schickste Innenraum-Accessoire wurde gestiftet vom 55 Cent-Laden Kottbusser Damm/Ecke Lenaustrasse.

Ein Veranstaltungstermin wird rechtzeitig bekanntgegeben, nachdem die Vollsperrung des Kottbusser Damms mit den Bezirksrathäusern Kreuzberg und Neukölln abgestimmt wurde. Stay tuned!

Unterstützen könnt ihr diese Aktion auf jeden Fall durch die Penetration dieses Buttons:



Bitte verlinken Sie jetzt!

Vorfreude

In freudiger Erwartung dieses Ereignisses schickte mir Andi gerade den passenden selbstgebastelten Bildschirmhintergrund:



Natürlich will ich Euch das nicht vorenthalten.

Zufallsbloggen continued

Beknackte Idee, bei sprblck und Holgi und isa... gefunden:

1. Schnapp Dir das nächst greifbare Buch.
2. Blättere zu Seite 23.
3. Finde den 5. Satz.
4. Poste den 5. Satz und setze diese Anleitung davor.

"In the special evaluation "supply and demand", the factors that were the strongest drivers were "digital television" and "intellectual rights of ownership." (Dr. Paul J.J. Welfens et. al. "Internetwirtschaft 2010 - Perspektiven und Auswirkungen")

Sorry, was spannenderes stand hier nicht rum...

Berliner Schnauze

Lustiger Beitrag und noch lustigere Kommentare beim Spreeblick zu turbofreundlichen Tankstellenfachkräften und Berliner Bademeistern.

Dienstag, Juni 07, 2005

Schöner Döner essen

Don Dahlmann über die richtige Art, Döner zu essen. Ein alltägliches Problem bei der mittäglichen Kottbusser-Damm-Nahrungsaufnahme. Alternative: Dönerteller bei Restaurant Mehtap. Da gibt's ne Gabel und nen Teller dazu.

Montag, Juni 06, 2005

Inside ebay



Komme gerade zurück von einem Meeting bei ebay. Deren Konfis haben die Namen von internationalen Stadien, wir waren im 'Bernabeu'. Das habe ich doch schon mal anderswo gesehen...

Und liebe eBayer: Millerntor schreibt man nicht Millern Tor ;-)

Deutsches Sportfernsehen?

Zwei dicke, schmierige Menschen werfen Dartpfeile auf eine Scheibe. Ist das jetzt Sport?
Wahrscheinlich in der gleichen Kategorie wie Preisskat und Schach.



Windows-Bashing



(Danke Pieter, harrharrharr)

Friedhofssoftware

Da wir es gerade von öffentlichen Ausschreibungen hatten, an dieser Ausschreibung werde ich mich mangels Fachkenntnis leider nicht beteiligen:

Wirres

Ausfuhrbestimmungen sind Erklärungen zu den Erklärungen, mit denen man eine Erklärung erklärt. (Protokoll im Wirtschaftsministerium)

Persönliche Angaben zum Antrag sind freiwillig. Allerdings kann der Antrag ohne die persönlichen Angaben nicht weiterbearbeitet werden. (Formular im Postgirodienst)

Der Tod stellt aus versorgungsrechtlicher Sicht die (stärkste) Form der Dienstunfähigkeit dar. (Unterrichtsblätter für die Bundeswehrverwaltung)

Margarine im Sinne dieser Leitsätze ist Margarine im Sinne des Margarinengesetzes. (Deutsches Lebensmittelbuch)

An sich nicht erstattbare Kosten des arbeitsgerichtlichen Verfahrens erster Instanz sind insoweit erstattbar, als durch sie erstattbare Kosten erspart bleiben. (Beschluss des Landgerichts Rheinland-Pfalz)

Besteht ein Personalrat aus einer Person, erübrigt sich die Trennung nach Geschlechtern. (Info des Deutschen Lehrerverbandes Hessen)

Nach dem Abkoten bleibt der Kothaufen grundsätzlich eine selbstständige bewegliche Sache, er wird nicht durch Verbinden oder Vermischen untrennbarer Bestandteil des Wiesengrundstücks, der Eigentümer des Wiesengrundstücks erwirbt also nicht automatisch Eigentum am Hundekot. (Fallbeispiel der Deutschen Verwaltungspraxis)

Ehefrauen, die ihren Mann erschießen, haben nach einer Entscheidung des BSG keinen Anspruch auf Witwenrente. (Verbandsblatt des Bayrischen Einzelhandels)

Stirbt ein Bediensteter während einer Dienstreise, so ist damit die Dienstreise beendet. (Kommentar zum Bundesreisekostengesetz)
... und da wundere ich mich nur über die Mitteilungen meines Finanzamtes....!

Freitag, Juni 03, 2005

Krömertorium

angekündigt als "Theaterexperiment mit dem Hugh Heffner vom Hermannplatz" hat Herr Krömer den Titel zum Schluss seiner Show sehr wörtlich genommen:

Ich hab sie

Schreibtischhengst

Heute morgen das erste Mal seit Ewigkeiten wieder mit dem Fahrrad ins Büro gefahren. Prenzlauer Berg bis Herrmannplatz in 18 Minuten (8 km). Puls auf 180 und Lungenrasseln. Ich muss dringend wieder was für die Fitness tun. Mal sehen, ob ich morgen früh noch an diesen Vorsatz denke....

Donnerstag, Juni 02, 2005

Pfffffftttt

Hatte ich schon erwähnt, daß das Ausfüllen von Unterlagen für öffentliche Ausschreibungen die Erfindung des Teufels sind? Das hat mich jetzt zwei Tage beschäftigt und grad als ich alles eingetütet hatte, wollte ich dann auch noch den Firmenstempel auf den Umschlag drücken, aber gerade noch rechtzeitig zuckte es mir durchs Hirn "nicht den Absender markieren, sonst ist das ein Formfehler und wird mit dem Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren geahndet..."

Gerade nochmal Glück gehabt. Der Kurier ist raus und ich mach den Kopf für heute zu und geh' mich hiermit entspannen.

Rechtschreibkorrektur





Woher hat die Word Rechtschreibkorrektur diese bescheuerten Begriffe? Wer von Euch errät, was die Originalbegriffe waren bzw. wo der Rechtschreibfehler lag, bekommt einen Klugschisspunkt. ;-)

Mittwoch, Juni 01, 2005

Nutzloses Wissen

"23% aller Kopiererschäden weltweit werden dadurch verursacht, daß Menschen darauf sitzen."
Liebe Galileo-Redaktion, danke für diesen Schwachsinns-Beitrag.

Hossa

So kann's von mir aus weitergehen:



Ich freu mich, daß Ihr da seid und anscheinend auch Spaß dran habt!

Gerade bei Schlecker

Ich habe gerade kleinere Putzutensilien fürs Büro bei Schlecker gekauft.

"Macht sechs Euro achtundzwanzig."

Ich lege der Kassiererin 10 Euro und 30 Cent hin, darauf hin meint sie:

"Haben Sie noch zwei Cent?"

Obwohl ich nicht verstanden habe, was in der Situation zwei Cent bringen sollen, lege ich ihr diese hin. Als Rückgeld bekomme ich 4 Euro 4 Cent wieder raus. Darunter exakt die zwei Cent, die ich ihr gerade gegeben hatte. Jetzt frage ich mich, ob mir die Kassiererin irgendwas vermitteln wollte oder ob sie einfach nur verwirrt war. Oder mich verwirrt machen wollte...

Für immer: Cruising

Gerade habe ich beim Werbewunderland wieder einen meiner all-time-favourites in Sachen Werbefilm gefunden, den Spot für das San Francisco Jazz Festival "Cruising":
"Der super simple aber toll erzählte Goldlöwen-Spot Cruising war und bleibt für mich eins der schönsten Beispiele, wie man in der Werbung Alltags- und Gesellschaftsklischees einsetzen und gleichzeitig komplett vermeiden kann (und so ganz nebenbei und ohne dass es wehtut, moralisiert). Als reichte das nicht schon, ist er auch noch ein Lehrfilm darüber, wie man es hinbekommt, dass eine 15-Sekunden-Spot-Idee selbst in 45 Sekunden keinen einzigen Moment zu lang ist."
Dem habe ich nichts hinzuzufügen. Einfach zurücklehnen und anschauen.