Dienstag, Mai 03, 2005

Eine "Farce" für 46 Millionen Wahlberechtigte?

Anzeigen, Briefe, Plakat- und TV-Kampagne. Die ganzen letzten Tage und Wochen ist das Thema Sozialwahl omnipräsent.



Und eigentlich wollte ich hier neben der offiziellen Version, dem abwägen von Pro und Contra, die Meinungen der Gewerkschaften und der Presse würdigen, aber ich habe mich dann doch entschlossen, es kurz zu machen:

Die ganze Kampagne ist so unterirdisch wie die Sozialwahl selber, Millionen von Steuergeldern werden hier investiert, um dem Bürger zu bewegen, seine Vertreter in den Gremien der BfA und den Ersatzkassen zu wählen, deren Einfluß de facto minimal ist. Pseudodemokratische Augenwischerei.