Dienstag, Februar 15, 2005

JUICE German Rap Video Classics

Heute mal in Hamburg gewesen und vor der Abfahrt noch schnell in den Bahnhofsbuchhandel und nach Lektüre geschaut. Spontan die aktuelle Ausgabe von JUICE gekauft, diesmal mit Add-On, einer DVD mit 21 deutschen Rap Video-Klassikern.

Großes Tennis dabei, unter anderem:

Fresh Familee: Ahmed Gündüz (1989)
Nach dem Song habe ich mein erstes Auto benannt (78er Ford Fiesta mit Besiktas Istanbul Aufkleber und Perserteppichen im Fußraum), der Song lief als erster im Autoradio, nachdem ich selbiges angeschlossen hatte.

Advanced Chemistry: Fremd im eigenen Land (1992)
Fand ich früher immer etwas zu sehr erhobener Zeigefinger, aber sicherlich einer der Vorreiter des gesellschaftskritischen deutschen Raps.

Rödelheim Hartreim Projekt: Wenn es nicht hart ist (1994)
RHP fand ich immer prollig, wie auch diesen Song, geil ist aber das Video mit einer klitzekleinen Sabrina Setlur drinne, die so eine komische Mischung aus Schwangeren-Overall und Jeansrock trägt.

Afrob & Ferris MC: Reimemonster (1999)
Kopfnicken galore!

Cora E: Schlüsselkind (1997)
Was macht Cora E heute eigentlich? Filialleiterin bei H&M?

Eins Zwo: Hand auf's Herz (1999)
Dit is das geile Jerry-Springer-Talkshow-Verarsche-Video.

Das Bo: Türlich. türlich (Sicher, Dicker) (2000)
Mein 2. Auto nach Ahmed Gündüz war ein kleiner, böser Peugeot 106 mit nem ordentlichen Soundsystem von Pötter Car Hifi aus Hamburg. Mit dem Track und der Bassbox im Heck war ich damit der König vom Gänsemarkt: Extreme Bassboxing. Einer der Momente in der ich meine ländliche Herkunft gerne ausgelebt habe.

DJ Stylewarz feat. Torch & D-Flame: Bitte Wer? (2000)
Den Track kannte ich noch garnicht, rockt aber ordentlich mit geilen Gitarrenriffs. Und Torch sieht immer noch aus wie 1992 (s.o.).