Montag, Februar 21, 2005

Foshizzle manizzle!



War ich also gestern in der Arena beim Konzert von Snoop Dogg (siehe Suchbild oben). Ganz ehrlich: es ging so!

Der Sound war ein einziger Brei, die Mikros übersteuert, von den Turntables und Instrumenten kam kaum was durch. So kam das, was ich bei SD geil finde - beats laid back und sein geiler Flow beim Rappen - null rüber. Dazu kam auch, daß SD nicht so richtig Bock hatte, das mutete alles etwas sehr nach abgespultem Standardprogramm an.

Als wir dann nach dem Konzert nach Hause gefahren sind, habe ich mit meiner Frau die letzten Konzerte diskutiert, bei denen wir so waren und welche wir gut fanden.

Meine persönlichen Konzert Top 5 sehen so aus:

2004: Seeed in der Wuhlheide
Seeed haben einen Nachteil: sie brauchen immer ewig, bis sie auf die Bühne kommen. Kann kein Problem sein, wenn einem die Vorgruppen zusagen, kann langatmig werden, wenn nicht. Bei diesem Konzert hatten sie Bilal als Vorgruppe. Den hatte ich zwei Jahre vorher schon bei einem Clubkonzert im Casino am Ostbahnhof gesehen, da hat er ganz gut hingepasst. Fehlbesetzt war er definitiv auf einer Open Air-Bühne vor einer Horde Leute, die bouncen wollen.

Aber zurück zu Seeed. Die Jungs geben auf der Bühne alles! Geile Choreos, die haben selber Mörderspaß und da geht nie der Druck aus der Performance raus. Die bringen auch immer wieder gerne neue Interpretationen ihrer eigenen Songs mit oder zitieren andere Songs auf lustige Art und Weise. Musikalisch Top, Spaßfaktor extrem hoch, aber man muß eben Kondition mitbringen.

2004: Die Ärzte in der Wuhlheide
Vorab: ich besitze kein Ärzte-Album und war noch nie vorher auf einem ihrer Konzerte. Das ging irgendwie alles an mir vorbei. Natürlich kannte ich die Songs, die man kennen muß, aber es war in den 80ern und 90ern irgendwie nicht meine Musik.
Also ging ich mit zurückhaltenden Erwartungen ins Konzert, aber schon bei der Vorgruppe hatte ich einen Mörderspaß: Village People. Die haben sich wirklich Village People geholt und 17.000 Ärzte-Fans sind abgegangen wie das sprichwörtliche Zäpfchen. Schon mal ein Super-Einstieg. Danach die Ärzte und die Jungs haben ja wirklich Steherqualitäten: drei Stunden gerockt, Spaß gehabt, geil. Ich war glaube einer von zehn Menschen in der gesamten Wuhlheide, die nicht alle Texte mitsingen konnten. Die After-Show-Party danach war auch ein Spaß, Rod's Axel Rose-Impersonation war eine Eins.

2003: Jamiroquai in der Arena
Jay tobte über die Bühne wie der tasmanische Teufel mit seinem Chromhelm auf und die ganze Arena hat mitgerockt und gegröhlt. Unglaubliche Energie!

1992: Lisa Stansfield, Stuttgart Messehalle
Ja, ich war bei Lisa Stansfield. Das war Anfang der 90er, da durfte man das.
Sehr schönes Konzert, schöne Dynamik in der ganzen Show, ihre Gänsehautstimme, geile Band mit hammermäßigem und unglaublich präzisem Bläsersatz.

198?: Die Fantastischen Vier, Jugendhaus Linde, Kirchheim/Teck
Einfach durch die Tatsache, daß die Fantas in unserem Dorf im Jugendhaus spielten, war das schon ne Top-Platzierung in dieser Liste wert. Der Bär stand noch selber am Ton- und Lichtpult, in den Raum gingen gerade mal 300 Leute rein und wir haben getobt! Nach der Show noch schnell die Single "Frohes Fest" gekauft und sich gefreut wie ein Schnitzel.

Und als Special Nomination:
2004: DJ Stylewarz & Ferris MC auf der Four Music Night, Deutschlandhalle
Das war die Definition von 'two Decks and one microphone'. Was die beiden für einen Druck gemacht haben, geil!
Über Ferris kann man sagen, was man will, seine Reibeisenstimme mit nem geilen Beat ist bei mir die ganz klare Formel für Kopfnicken und Bouncen. Ich finde es auch schön, weil's eben so minimalistisch und Old Skool ist.